fUNIKIN – Förderverein Uni Kinshasa (e.V.)

fUNIKIN Logo

Bienvenue à l'Université de Kinshasa

Die – einstmals exzellenten – Universitäten im Kongo sind in den letzten Jahrzehnten stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Bauliche Substanz, instrumentelle Ausrüstung und Bibliotheken sind z.T. in einem beklagenswerten Zustand. Schlimmer noch sind Überalterung und sinkende wissenschaftliche Qualität der Professorenschaft und der Mangel an wissenschaftlichem Nachwuchs. Diesen Teufelskreis wollen wir, der Förderverein Uni Kinshasa (fUNIKIN), durchbrechen durch ein privat finanziertes Exzellenzstipendien- Programm, BEBUC! So unterstützen wir zusammen mit der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung derzeit ca. 180 junge exzellente Studenten an 16 kongolesischen Unis, sieben Gymnasien und zwei Grundschulen: in Kinshasa, Kikwit, Mbanza Ngungu im Westen, in Lubumbashi im Süden, in Mbuji-Mayi im Zentrum, und in Goma, in Bukavu, in Butembo und in Kisangani im Osten und Norden des Landes. Die Förderung ermöglicht ihnen ein zügiges Studium im Kongo und später im Ausland. Nach ihrer Promotion sollen sie dann als junge Hochschullehrer nach Afrika zurückkehren und ihr Wissen an kongolesische Studenten weitergeben. Helfen Sie mit, herausragenden jungen Menschen im Kongo eine Perspektive zu geben und die kongolesischen Unis wieder zu dem zu machen, was sie sein könnten: ausgezeichnete Bildungs- und Forschungsstätten – und ein Motor für Wiederaufbau und Entwicklung des Landes.

Erster BEBUC-Stipendiat promoviert

Der frischgebackene Doktor der Naturwissenschaften,
Dieudonné Tshitenge, mit den Mitgliedern des Promotionskomitees (von links): Ulrike Holzgrabe, Heike Bruhn, Gerhard Bringmann, Utz Fischer und Karine Ndjoko. (Foto: William Shamburger)

Der kongolesische Pharmazeut Dieudonné Tshitenge Tshitenge war im April 2008 einer der ersten Nachwuchswissenschaftler, die vom Exzellenzstipendienprogramm BEBUC gefördert wurden. Nun hat er als erster sein Promotionsstudium in Würzburg abgeschlossen.

Pressemitteilung der Universität Würzburg vom 24. Oktober 2017.

 
 
 

BEBUC Newsletter – erste Ausgabe (auf englisch)

BEBUC Newsletter Oktober 2017

Würzburger Nobelpreisträger getroffen

Chemie-Doktorand Blaise Kimbadi Lombe mit dem Nobelpreisträger Klaus von Klitzing (Physik 1985) (Foto: privat)

Erstmals seit Jahrzehnten war wieder ein Wissenschaftler aus dem Kongo auf der Nobelpreisträgertagung in Lindau vertreten: der Würzburger Chemie-Doktorand Blaise Kimbadi Lombe. Das dürfte als weiterer Erfolg des Exzellenzstipendien-Programms BEBUC zu werten sein.

Pressemitteilung der Universität Würzburg vom 25. Juli 2017.

 

 

Die Kongo-Aktivitäten der Uni auf dem Africa Festival

Glücklich über ihre verlängerten bzw. neu bewilligten Stipendien: acht Stipendiatinnen und vier
Stipendiaten aus Goma im Osten der Demokratischen Republik Kongo. (Foto: privat)

Wie kann man der Demokratischen Republik Kongo, einem an Bodenschätzen so reichen, aber von Armut gebeutelten Land in Subsahara‐Afrika, neue Hoffnung bringen? Was sind die historischen und aktuellen Ursachen für Krieg, Korruption und Raubbau von begehrten Rohstoffen wie Kobalt, Coltan und Diamanten?

Pressemitteilung der Universität Würzburg vom 23. Mai 2017.

 
 
 

BEBUC-Stipendien: Große Begutachtungsreise im Kongo

Mit Sonnenlicht betriebener Wasserkocher
(Foto: A. Bapolisi)

Das Exzellenzstipendienprogramm BEBUC fördert herausragende Studierende und Schüler im Kongo und begleitet sie auf dem Weg zur Professur. Als Ergebnis der neuesten Evaluierung werden nun insgesamt 191 Stipendiaten an 25 kongolesischen Partnereinrichtungen der Universität Würzburg unterstützt.

Pressemitteilung der Universität Würzburg vom 11. April 2017.

 
 

Festsymposium für Gerhard Bringmann

symposium_2

Mit den Vortragenden (von links): Prof. Virima Mudogo, Prof. Lutz Tietze, Dr. Tanja Gulder, Prof. Tobias Gulder, Prof. Dirk Menche und Prof. Matthias Breuning

Mit einem Festkolloquium feiert die Universität zusammen mit der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) den 65. Geburtstag des Würzburger Chemieprofessors Gerhard Bringmann. Das Kolloquium fand am Freitag, 4. November, um 14:15 Uhr im Hörsaal B des Zentralgebäudes Chemie am Hubland statt.

Pressemitteilung der Universität Würzburg vom 25. Oktober 2016
 

 

Gäste aus Lubumbashi

Der Rektor der Université de Lubumbashi in der Demokratischen Republik Kongo,
Besuch aus dem Kongo – zum Austausch trafen sich (v.l.) Paul Kyungu Shimbi, Gerhard Bringmann, Alfred Forchel, Gilbert Kishiba Fitula und César Nkuku Khonde. (Foto: Gunnar Bartsch)Professor Gilbert Kishiba Fitula, besuchte erstmals die Universität Würzburg, um die Zusammenarbeit mit dem kongolesischen Exzellenzstipendien-Programm BEBUC und mit der Partneruniversität Würzburg zu vertiefen

 Pressemitteilung der Universität Würzburg vom 4. Oktober 2016

 

BRIAS: Brainstorming zur Afrika-Forschung

Über 40 Afrikaforscher aus Bayreuth, Ingolstadt, Neu‐Ulm und Würzburg kamen zu einem ersten Arbeitstreffen des Bayerischen Forschungsinstituts für Afrikanische Studien (BRIAS) in Würzburg zusammen. Hier diskutierten sie einen Tag lang über ihre Arbeitsgebiete und über mögliche Kooperationen.

Pressemitteilung der Universität Würzburg vom 13. Juli 2016

Weiterer Ausbau des Stipendienprogramms im Kongo

Die Professorenschaft im Kongo erneuern und damit den Universitäten neuen Schwung geben: Das ist Ziel des Exzellenz-Stipendienprogramms BEBUC. Jetzt fanden wieder Evaluierungen in der Hauptstadt Kinshasa statt. Als Ergebnis werden nun 178 Stipendiaten an 25 kongolesischen Schulen und Unis gefördert.

Pressemitteilung der Universität Würzburg vom 5. Juli 2016

Bayernweites Afrikanetzwerk tagte in Würzburg

Dr. Kogelmann, Prof. Beinlich, Prof. Bringmann, Prof. Forchel, Prof. Ibriszimow, Prof. Bayer, Dr. Trinkl und Prof. Zörner. (Foto: Robert Emmerich)

Gemeinsame Aktivitäten weiter bündeln, zusätzliche Initiativen planen: Darum ging es bei  einer Sitzung, die das Lenkungsgremium der 2014 gestarteten bayernweiten Afrika-Initiative BRIAS an der Universität Würzburg unter der Leitung von Prof. Dymitr Ibriszimow (Bayreuth) abhielt.

Pressemitteilung der Universität Würzburg vom 2. Februar 2016