Kongo-Projekt erneut verlängert

Die Else‐Kröner‐Fresenius‐Stiftung (Bad Homburg) hat zum vierten Mal in Folge – und in weiter ausgedehnter Form – eine Förderung des Exzellenzstipendienprogramms BEBUC für die kommenden drei Jahre bewilligt.

Pressemitteilung der Universität Würzburg vom 16. Dezember 2014

 

 

 

Video-Preis im High-School-Media-Challenge-Wettbewerb

6 Video-PreiseZwei Schülergruppen unserer assoziierten Gymnasien GS Mont Amba und Collège Alfajiri wurden „Media Champs“ in dem High-School-Media-Challenge-Wettbewerb, der von der Partnership with Africa Foundation e.V. organisiert wurde. Mehr als 100 Schülerteams aus 11 Afrikanischen Ländern und aus Deutschland hatten sich für diesen Wettbewerb beworben, aber die BEBUC-Stipendiaten waren die einzigen Kongolesischen Gewinner.

Hier ihre Videos und der Link zur Pressemitteilung.

Comenga Mont Amba

Alfajiri ‚The dawn‘

 

Friedenspreis für zwei Wissenschaftler

7 FriedenspreisDie Gusi-Stiftung hat den Professoren Gerhard Bringmann (Würzburg) und Virima Mudogo (Kinshasa) den Gusi Peace Prize verliehen und sie damit für ihre wissenschaftlichen Arbeiten zur Wirkstoffforschung und für ihre humanitären Verdienste um den wissenschaftlichen Nachwuchs im Kongo geehrt.

Pressemitteilung der Universität Würzburg vom 28.11.2014

BEBUC Evaluierung im Ostkongo: Jetzt mehr als 150 BEBUC-Stipendiaten

8 BEBUC Eval. im OstkongoDas Stipendienprogramm BEBUC, das herausragende Studierende un Schüler im Kongo auf ihrem Weg zu einer Professur fördert, hat erneut Stipendiaten und neue Kandidaten im Osten des Kongo begutachtet. Erstmals waren auch Studierende aus Kisangani beteiligt, einer Stadt im Norden des Landes.

Pressemitteilung der Universität Würzburg, 1. Oktober 2014

Weitere Bilder

Fachbücher und Laborgeräte für den Kongo

9 Fachbücher und LaborgeräteEin großer Container mit mehr als zehn Tonnen Fachliteratur und Glasgeräten ist von Würzburg auf eine weite Reise gegangen. Sein Ziel ist Goma im Osten des Kongo. Die Lieferung ist für eine Partnerhochschule der Uni Würzburg bestimmt, die Freie Universität der Länder der Großen Seen.

Pressemitteilung der Universität Würzburg, 2. September 2014.

Stipendienprogramm weiter ausgebaut

10 Stipendienprogramm weiter ausgebautExzellente Studierende und Schüler im Kongo erkennen, fördern und auf dem Weg zur Professur begleiten: Das ist das Ziel des Exzellenzstipendienprogramms BEBUC, das jetzt neue Stipendien vergeben hat. Aktuell fördert BEBUC fast 140 Nachwuchswissenschaftler an 20 kongolesischen Einrichtungen.

Pressemitteilung der Universität Würzburg, 25. März 2014

Mit dem Superahorn gegen Malaria kämpfen

Chemieprofessor Bringmann und der kongolesische Doktorand Kimbadi suchen nach einem neuem Medikament gegen Malaria.

Pressemitteilung der Zeitschrift Campus, Universität Würzburg, März 2014

Würzburger Wissenschaftler unterstützen den Wiederaufbau des Hochschulwesens im Kongo

Im Rahmen seines Engagements für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Kongo stattete Professor Dr. Dr. h.c. mult. Gerhard Bringmann gemeinsam mit dem kongolesischen Stipendiaten Dieudonné Tshitenge Tshitenge Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer einen Besuch ab.

Pressemitteilung der Regierung von Unterfranken, 28. Februar 2014

Bayernweite Afrika-Initiative gestartet

Viele bayerische Hochschulen forschen in Afrika und kooperieren dort mit afrikanischen Partnern. In einem neuen Netzwerk wollen sie ihre Aktivitäten jetzt bündeln, ausbauen, vernetzen und in der Öffentlichkeit bekannt machen. Feierlich gegründet wurde das Netzwerk in Bayreuth.

Pressemitteilung, 6. Februar 2014

Dem Kongo eine neue Generation von Professoren geben

„Bila elimu hakuna maendeleo na amani“ – „Ohne Bildung kein Wohlstand und Frieden“ auf Suaheli – ist das Motto des Exzellenzstipendienprogramms BEBUC, das der Würzburger Naturstoffchemiker Gerhard Bringmann zusammen mit seinem Kollegen Virima Mudogo in der Demokratischen Republik Kongo aufgebaut hat. Wie Bringmann ausgerechnet auf dieses afrikanische Land kam und wofür genau er dort an Bushaltestellen wirbt, berichtet er den Nachrichten aus der Chemie.

Interview im Oktoberheft der ‚Blauen Blaetter‘ der Gesellschaft Deutscher Chemiker